Lasst uns über die Must Haves meiner Kindheit sprechen…

Heute ist der 19. Januar – mein Geburtstag. Ich werde 22 und wollte diesen Tag nutzen, um auf die Zeit im Leben, die wohl viele ganz nostalgisch als schönste Zeit bezeichnen würden, zurückzuschauen. Tatsächlich trauere ich dieser Zeit nur wenig hinterher. Ja, sie war wunderschön und unbeschwert und ich hätte mit niemandem tauschen wollen. Aber … Lasst uns über die Must Haves meiner Kindheit sprechen… weiterlesen

Das Schulsystem meiner Träume

Neben Pizza mit Ananas und Socken in Sandalen ist das Schulsystem wahrscheinlich eines der am meisten kritisierten Konstrukte unserer Gesellschaft. Die Leute meckern über in den 90er Jahren stehengebliebene Lehrer, eine zu unpersönliche und nicht maßgeschneiderte Betreuung der einzelnen Schüler, sowie über unnötiges Wissen was man vermittelt bekommt und nach der Klausur wieder vergisst. Fragt man die Kritiker dann nach einem besseren Vorschlag, wie man Bildung in unserer Gesellschaft neu gestalten könnte, herrscht meist Stille.

My Soundtrack of 2019

Da mein "my month in bullet points" im Dezember schon aus Zeitgründen und, weil ich, ehrlich gesagt, zu spät an ihn gedacht habe, ausfallen musst, wollte ich mir den musikalischen Rückblick auf das vergangene Jahr auf keinen Fall nehmen lassen. Hier also ein Blogpost mit den Songs, die ich in jeweils einem Monat dieses Jahr gefühlt durchgehend gehört habe.

Jahresvorsätze 2020

Ich bin gerade durch alte Blogbeiträge gescrollt, um das Jahr revuepassieren zu lassen und mir neue Inspiration zu holen. Da bin ich auf meine Worte zum Thema Jahresvorsätze gestoßen und auch wenn ich 2019 neue Erfahrungen gesammelt, Meinungen verändert und mich selbst entwickelt habe, würde ich diesen Text, der nun ziemlich genau ein Jahr alt ist, genauso unterschreiben. Vorsätze sind mir nach wie vor wichtig und auch wenn ich mir zu jedem Monatsanfang meine "Monthly Goals" aufschreibe, sind die zu Neujahr dann doch etwas ganz besonderes.

19 produktive Erkenntnisse aus 2019

Man kann noch so viele Produktivitätsratgeber lesen und sich Youtube-Videos zu dem Thema anschauen, im Endeffekt liefert die eigene Erfahrung einem die besten Tipps. Ich war 2019 in unterschiedlichen Situationen, in denen ich möglichst produktiv sein wollte – unter anderem die bisher anstrengendste Klausurenphase, eine lange Praktikumssuche, regelmäßige Blogposts, selbständiges Geldverdienen in den Semesterferien und mein erster Vollzeitjob  – das hat natürlich mal mehr und mal weniger gut geklappt.

What I got myself for Christmas

Ein Video-Format, das auf Youtube Jahr für Jahr wieder angefragt, gedreht und angeschaut wird ist "what I got for christmas". Hier zeigen Leute, was sie von ihren Liebsten zu Weihnachten geschenkt bekommen haben. Was selbstverständlich an dieser Stelle nicht fehlen darf, ist der obligatorische "ich möchte nicht angeben, bin super dankbar für alles und mir geht es an Weihnachten nicht um die Geschenk"-Disclaimer. Berechtigterweise, denn unter jedem dieser Videos versammeln sich irgendwelche verbitterten Gestalten, denen die Fähigkeit, sich mit anderen zu freuen leider verwehrt bleibt..

Meine 8 liebsten Gesellschaftsspiele

Ich glaube, es gibt keine Zeit im Jahr, die sich besser für Spieleabende oder -nachmittage eignet, als die zwischen Weihnachten und Neujahr. Man ist bei der Familie, die Welt steht gefühlt still und die eigenen Verpflichtungen schiebt man schon mal gerne einfach ins nächste Jahr. Da aber irgendwann alles erzählt ist und man die seltene Freizeit nicht damit verbringen möchte, die Wand anzustarren, werden dann wahrscheinlich in vielen Familien und Freundesgruppen früher oder später die Gesellschaftsspiele ausgepackt. Da ich da großen Spaß dran habe und eigentlich das ganze Jahr über jede Gelegenheit nutze, in der es sich anbietet mit Freunden oder Familie zusammenzusitzen und Spiele zu spielen, habe ich über die Jahre einige Favoriten angesammelt. I

10 Dinge, die Kunden wissen sollten, bevor sie eine Marke kontaktieren

Ich habe mich in den vergangenen Wochen sehr viel mit Kunden und deren Problemen, Anforderungen, Beschwerden und Launen auseinandergesetzt.  Im Community Management und als Unterstützung des Kundenservices in einem Unternehmen, dessen Namen ich in diesem Beitrag nicht explizit nenne (weil sich der Beitrag nicht speziell an dessen Kunden, sondern an die Allgemeinheit richten soll), war ich zum ersten Mal nicht auf der Kundenseite. Diese Erfahrung, gerade in dieser Zeit zwischen der Black Week und Neujahr, intensiviert durch einige Stock Outs und Lieferschwierigkeiten hat, glaube ich, dafür gesorgt, dass ich Unternehmen, sobald ich mich wieder auf der Kundenseite befinde, mit noch mehr Verständnis entgegentreten werde.

Rustikale Pizza selber machen – vegetarisch, schnell & günstig

Eigentlich hat "Pizza selber machen" für mich immer bedeutet, einen fertigen Teig zu kaufen und zu belegen. Als ich dann aber an einem Sonntag vor einigen Wochen, meine Pesto-Reste verwerten wollte und Lust auf Pizza hatte, aber keinen solchen Teig mehr hatte, hab ich aus der Not heraus versucht, ihn selber zu machen. Ich war begeistert, wie einfach es doch war und probierte nur wenige Tage später eine zweite Pizza-Variante mit diesem Teig aus.

To Do Before 2020

Kaum zu glauben, aber 2019 neigt sich dem Ende zu und in nicht mal 3 Wochen ist es tatsächlich schon vorbei. Auch wenn ich mich oft Frage, wieso der Jahreswechsel zu etwas so besonderem hochgepusht wird, obwohl sich faktisch rein gar nichts verändert, gibt die neue Zahl am Kalender auch mir Jahr für Jahr das Gefühl eines Neustarts. Die Tage vor Silvester nutze ich immer gerne, um zu reflektieren, was in dem Jahr passiert ist und was ich für das nächste daraus mitnehmen kann. Genau so wichtig ist es mir aber auch, vorher noch ein paar To Dos zu erledigen und gut vorbereitet und mit möglichst leerem Tisch ins neue Jahr zu starten.

19 Sätze an mein Pre-2019-Ich

Wo ist 2019 bitte hin? Dieses Jahr ist gefühlt an mir vorbeigezogen und war trotzdem super abwechslungs- und lehrreich. Der Dezember ist für mich immer der perfekte Monat, um alles nochmal revue passieren zu lassen und sich mit den Erfahrungen, die man das ganze Jahr über gesammelt hat auseinanderzusetzen. Nachher ist man ja immer schlauer – deswegen hier 19 Botschaften an mein 2018-Ich. 😉

Meine liebsten Podcasts

Ich liebe Podcasts – egal ob von Radiosendern, von Privatpersonen oder von Leuten aus dem Fernsehen. Für mich ist es das perfekte Medium, weil es sich einfach nebenbei konsumieren lässt, ohne dabei ein Zeitfresser wie Videos oder Bücher zu sein. Ich mag es total gerne mich auf langen Bahnfahrten oder beim Putzen berieseln zu lassen – gerade bei Letzterem hat es den positiven Nebeneffekt, dass alles viel sauberer wird, weil ich einfach nicht aufhören möchte. In den vergangenen Monaten und Jahren haben sich meine Lieblings-Podcasts, die ich immer wieder höre, herauskristallisiert, die ich euch heute gerne vorstellen würde.

8D Musik – meine Entdeckung des Jahres

Ich lag gestern im Bett und hab mir, wie jeden Abend, Insta-Stories angeschaut. Das übliche halt – Mommy-Content, Outfit of the Days und semi-deepe Deep Talks. Irgendwo dazwischen ein Swipe Up Link zu einem Video auf Youtube, welches in der Story als unglaublich faszinierend und lebensverändernd dargestellt wurde. Ich hab hochgewischt und bin auf ein eine sogenannte 8D-Audiodatei gestoßen. Ich bin der Anweisung gefolgt und habe mir meine Air Pods geschnappt und mich auf das Hörerlebnis eingelassen. Mein Leben hat diese Entdeckung nicht verändert, aber faszinierend finde ich es schon.

My Month in bullet points 🎁 November

Ich glaube, ich war noch nie so früh in Weihnachtsstimmung, wie dieses Jahr. Das hat schon Ende Oktober angefangen und sich dann eigentlich durch den gesamten November gezogen. Dementsprechend habe ich diesen Monat genutzt, um mir erste Gedanken über Weihnachtsgeschenke zu machen, zu backen und gemütliche Abende mit Kerzen und Lichterketten zu genießen - nur meine Weihnachtsplaylist hab ich mir noch aufgespart - die folgt dann nächsten Monat! 😉

Happy Black Week!

Im Praktikum steht mir ab morgen die spannendste Woche des Jahres bevor - die Black Week. Ich bin breit für Stress und Überstunden und freue mich darauf, die Erfolge, der Arbeit, die wir in den vergangenen Wochen geleistet haben, zu sehen. Auch privat finde ich es natürlich toll, beim Shoppen Geld zu sparen. Doch wie lässt sich Nachhaltigkeit bzw. bewusster Konsum mit Black Friday und der ganzen Black Week vereinbaren?

10 Tipps um aus wenig Freizeit möglichst viel herauszuholen

Was für Leute, die seit Jahren im Berufsleben sind und einen 9-to-5-Job ausüben das normalste der Welt ist, ist für mich gerade schon eine kleine Herausforderung - wenig Freizeit in der Woche. Als Studentin war ich es gewohnt, an nur 4 Tagen in der Woche für nur insgesamt 20 Stunden zur Uni zu gehen und somit sehr viel Zeit zu haben, die ich so gestalten kann wie ich möchte. Die letzten zwei und nächsten 3 Monate während meines Praktikums ist Freizeit an Werktagen aber ein rares Gut.

Let’s talk about sundays – meine Routine

Seit ich mein Praktikum mache und nicht mehr zur Uni gehe, hat sich eines ganz extrem verändert – und zwar, wie ich meinen Sonntag gestalte. Damals war dieser Tag für mich ein richtiger "Get shit done"-Day. Ich bin um 8 Uhr aufgestanden, hab ein paar Stunden etwas für die Uni gemacht, mich anschließend um meinen Blog gekümmert und dann angefangen, meinen Pflichten im Haushalt nachzugehen. Zwischendurch habe ich manchmal den Fernseher angeschaltet, aber konnte keine 10 Minuten ruhig, ohne Double Screening und ohne schlechtes Gewissen davor sitzen.

Nur noch 3… für den Rest meines Lebens

Wir Leben in einer Überflussgesellschaft und das Internet bietet uns die Möglichkeit unbegrenzten Zugrifft auf Produkte und Inhalte. Wir sind es gewohnt immer verschiedene Auswahlmöglichkeiten und haben mittlerweile schon das Bedürfnis uns Dinge mehrfach in verschiedenen Ausführungen zu besorgen. Wir haben das Gefühl wir brauchen 100 paar Schuhe, tausende verschiedene Lebensmittel und unbegrenzte Medieninhalte – dabei verlieren wir den Blick für das Wesentliche.

Ist introvertiert sein eine Schwäche?

In jeder Stellenanzeige liest man, das offene, teamfähige, kontaktfreudige Mitarbeiter gesucht werden – Eigenschaften, mit denen man sich als introvertierter Mensch nicht unbedingt angesprochen fühlt. Extrovertierte Menschen werden als das Optimum dargestellt. Von der Gesellschaft wird erwartet, dass man sich gerne unter Leuten aufhält, gut Smalltalk führen kann, auf neue Leute zugeht und man immer etwas hat, was man mitteilen möchte. So bekommt man vielleicht das gefühl, introvertiert zu sein, wäre "falsch". Aber das ist es nicht.

How I eat my porridge (als nicht-porridge-fan)| vegan

Ich gehöre definitiv nicht zu den Menschen, die täglich Porridge zum Frühstück essen – weder der Geschmack, noch die Wärme, noch die Textur überzeugen mich so sehr, dass ich es jeden Tag brauche. Allerdings habe ich mittlerweile doch 2 Zubereitungsarten gefunden, die ich richtig lecker finde – und wenn das schon jemand sagt, der eigentlich kein Fan ist, wird es für Porridgeliebhaber die absolute Geschmacksexplosion sein.

Man kann halt nicht in allem gut sein| meine Fahrschulgeschichte

Als ich angefangen meinen Führerschein zu machen und nach und nach gemerkt habe, dass das sich gar nicht so einfach gestaltet, habe ich mir auf Youtube super gerne Storytime-Videos zu dem Thema angeschaut. Manchmal ist es einfach ganz cool, zu wissen, dass man nicht die einzige ist, die mit gewissen Struggles zu kämpfen hatte. Aus diesem Grund dachte ich, ich teile heute mal meine Fahrschulgeschichte.

Meine besten & schlechtesten Investitionen | Selbstreflexion

Wenn man weniger oder bewusster Geld ausgeben möchte, ist auch ein wichtiger Punkt, seine bisherigen Käufe zu reflektieren. Nur weil etwas teuer ist, heißt das nicht gleich, dass man sie nicht kaufen sollte und nur weil etwas günstig ist, heißt das nicht gleich, dass sich der Kauf lohnen wird. Wenn ich so auf meine Besitztümer blicke, sehe ich sowohl Dinge, die ich jeden Tag benutze und für die sich jeder Cent gelohnt hat, als auch solche, die seit Jahren in einer Schublade liegen und wo ich das Geld einfach hätte besser investieren können.

Tierische Produkte, auf die ich am wenigsten verzichten könnte

Die, die meinen Blog in den vergangenen Monaten aufmerksam verfolgt haben, haben gesehen, dass ich meinen Konsum von tierischen Lebensmitteln in letzter Zeit stark reduziert habe. In den meisten Fällen fällt mir diese Umstellung auch überhaupt nicht schwer und ich habe sogar großen Spaß daran neue, rein pflanzliche Gerichte kochen und zu probieren. Allerdings fehlt noch ein großer Schritt bis zu einem vollständig veganen Lebensstil.

What I eat in a week – 5 vegane Abendessen in 15 Minuten

Auch wenn ich sehr gerne koche, bin ich trotzdem ein Fan davon, wenn es schnell geht. Seit ich 40 Stunden die Woche arbeite und meistens schon richtig Hunger habe, wenn ich um 18 Uhr nach Hause komme, ist es mir noch wichtiger, dass ich nicht ewig in der Küche stehen muss. Nichtsdestotrotz möchte ich nicht auf ausgewogene und abwechslungsreiche Gerichte verzichten und würde auch gerne weiter versuchen, mich so viel wie möglich pflanzlich zu ernähren. Wie das dann aussehen kann, seht ihr anhand von 5 Beispielrezepten, die ich mir in letzter Zeit gerne nach der Arbeit gekocht habe.

Was ich im 1. Monat meines Praktikums gelernt habe…

Wie bereits in vorherigen Beiträgen erwähnt, mache ich gerade mein Pflichtpraktikum bei Kapten&Son im Influencer Marketing. Kaum zu glauben, aber die ersten 4 von 20 Wochen sind tatsächlich schon rum. Das war für mich ein Monat mit sehr vielen neuen Eindrücken und sehr viel Input. Meine wichtigsten Erkenntnisse der letzten Wochen habe ich in 6 Punkten zusammengefasst und hoffe, dass sie für den ein oder anderen, der vielleicht gerade auf Praktikumssuche ist, ein Denkanstoß sein können.

Meine liebsten Podcasts, Youtube-Kanäle, Apps und Fernsehsendungen

Bildung ist nicht, ich setze mich mit einem Sachbuch hin und versuche mir möglichst viel von dem was da drin steht zu merken. Nicht mehr. Wir haben heutzutage so viele Möglichkeiten, uns im Alltag weiterzubilden. Da ich sehr viel von diesem Lifelong-learning-Konzept halte, aber gleichzeitig in meiner Freizeit nicht auf gute Unterhaltung verzichten möchte, habe ich in den vergangenen Monaten Ausschau nach Medieninhalten gehalten, die beides erfüllen.

Spill the tea – Tee & Nachhaltigkeit

Der Herbst hat begonnen und damit für mich auch die Tee-Saison. Während ich für Heißgetränke im Sommer noch nicht derart viel Begeisterung ausweisen kann, sind sie in der kalten Jahreszeit ein fester Bestandteil meines Alltags. So ein Tee ist doch perfekt, um sich morgens, bevor man das Haus verlässt nochmal aufzuwärmen oder um Abends mit einem wohligen Gefühl ins Bett zu gehen. Die Teeregale im Supermarkt überfordern mich häufig – die Auswahl ist einfach zu groß... Blaubeermuffin-Geschmack oder doch lieber Cheescake-Aroma?! Die Schwierigkeit eine Entscheidung zu treffen ist aber nicht das einzige Problem bei vielen dieser Tees.

My month in Bullet Points 🍁 September

Der September ist für mich irgendwie jedes Jahr – aufgrund des Jahrenzeitenwechsels und dem Anfang eines neuen Schuljahres bzw. Semesters – ein Monat des Neuanfangs, aber dieses Jahr besonders. Nachdem ich mit meiner Familie in Belgien im Urlaub war und zuhause die letzten Tage mit meinem Baby (meiner Katze) genossen habe, hat für mich ein neues Kapitel begonnen.

„Sinn & Unsinn unserer empathischen Automatismen“

"Sinn & Unsinn unserer empathischen Automatismen" ist ein Zitat von Maren Urner aus dem Buch "Schluss mit dem täglichen Weltuntergang". Sie nutzt diese Bezeichnung, um zu beschreiben, wie wir Nachrichten wahrnehmen – dass uns beispielsweise ein Flugzeugabsturz mehr bewegt, wenn sich unter den Opfern Deutsche empfinden. Objektiv betrachtet macht die Art und Weise wie wir denken oder fühlen häufig nicht besonders viel Sinn. Dieser Abschnitt in dem Buch hat mich dazu inspiriert, unsere, bzw. meine Empathie weiter zu hinterfragen und einige ihrer Eigenarten hier zu sammeln?

Wenn die Pubertät verschwindet und die Pickel bleiben

So wirklich erinnern kann ich mich an den Tag, an dem ich zum ersten Mal in den Spiegel geschaut habe und einen Pickel in meinem Gesicht entdeckt habe, nicht mehr. Es müsste aber um die 10 Jahre her sein. Seitdem gab es keinen einzigen Tag, an dem meine Haut zu 100% rein war – auch wenn ich damals eigentlich dachte, mit der Pubertät würde auch die Akne verschwinden. Dem war nicht so und guess what: trotzdem führe ich ein glückliches Leben. Mit diesem Beitrag will ich jedem, der auch nicht mit einer Puppenhaut gesegnet ist, das Gefühl geben nicht allein zu sein und meine Produkte und Gedankengänge, die mir im Umgang mit unreiner Haut helfen, vorstellen.

Mein automatisierter Griff zu Social Media

Wenn ich mir auf meinem Handy die Bildschirmzeit ansehe, wird mir erst bewusst, wie viel Zeit ich an diesem Gerät verbringe. Würde die Zeit für Nachrichtenkonsum, Recherche und Organisation draufgehen, hätte ich damit kein Problem – aber nein: 80% Social Media. Grundsätzlich bin ich die letzte, die sich gegen Soziale Medien aussprechen würde – für mich sind sie vielmehr Segen als Fluch. Jedoch merke ich, dass ein Großteil der Zeit, die ich dort verbringe nicht sinnvoll investiert ist, da ich sie nicht zur Kommunikation, Inspiration oder Kreativität nutze, sondern eher passiv rumscrolle. Ich denke, viele von euch kennen diesen automatisierten Griff zum Handy – beim Fernsehen, in der Uni, in der Bahn und eigentlich überall.

Studium: Wie wichtig ist die Nacharbeitung?

Kein Stress, sondern viel Freizeit trotz Klausurenphase? Klingt utopisch, ist aber möglich – allerdings nicht ohne jeglichen Aufwand während des Semesters. Hier kann sich jeder aussuchen, was ihm lieber ist – regelmäßig ein bisschen Arbeiten oder ein paar Wochen extrem viel arbeiten. Das ist wahrscheinlich typabhängig. Ich gehöre aber definitiv zu den Leuten, die kein Problem damit haben, sich hin und wieder hinzusetzen und etwas Zeit in das Studium zu investieren, wenn ich dafür eine verhältnismäßig entspannte Klausurenphase haben kann.

Über Veränderungen und gesunde Selbsteinschätzung

Morgen beginnt für mich ein neues, spannendes Kapitel. Ich beginne mein Praxissemester, in dem ich während 5 Monaten Vollzeit im Social Media und Influencer Marketing arbeiten werde. Ich freue mich auf diesen neuen Alltag, auf die neuen Leute und auf alles was ich in der Zeit lernen werde. Ich hatte unglaublich Glück mit diesem Praktikumsplatz und bin mir zu 100% sicher, dass die kommende Zeit toll wird.

Wie kann ich mich zum Lesen motivieren?

Wie bereits vor einigen Monaten in meinem Beitrag namens "Ich und das Lesen" geschildert, kann man meine Beziehung zu Büchern generell ganz gut als "es ist kompliziert" einstufen. Zu meinen größten Zielen gehört es, irgendwann ein Buch zu lesen, ich würde am liebsten das Wissen aller Bücher dieser Welt aufsaugen – aber der Prozess des Lesens an sich ist irgendwie nichts, an dem ich großen Gefallen finden kann. So habe ich nach und nach meinen persönlichen Weg in Hörbüchern und Buchzusammenfassungen der App "Blinkist" gefunden. Doch in diesem Monat ist etwas passiert, womit keiner gerechnet hätte: ich habe innerhalb von 3 Wochen fast 3 Bücher gelesen.

Wieso nicht vegan?

An meiner Ernährung hat sich in den vergangenen Jahren so einiges verändert – ich bin vom täglichen Fleischesser zum überzeugten Flexitarier geworden und habe mir noch nie mehr Gedanken über Klimawandel und Tierwohl gemacht als zurzeit. Wieso dann aber nicht gleich vegan?

Online mit Schreiben Geld verdienen | Experiment

Wahrscheinlich ist "online Geld verdienen" eine der häufigsten Suchanfragen auf Google. Einfach, weil jeder Geld braucht und je bequemer man dazu kommen kann, desto besser. Gerade für jemanden wie mich, der relativ viel, aber nicht unbedingt regelmäßig Zeit übrig hat und der gerne am Computer arbeitet ist die Möglichkeit, im Internet Geld zu verdienen ein absoluter Traum. 

9 Dinge, die du wissen solltest, bevor du von Zuhause ausziehst

Ein neuer Semesterstart steht bevor und das heißt für viele Ersties auch: Auszug von zuhause. Nicht mehr bei seinen Eltern zu wohnen kann nicht nur sehr aufregend und befreiend, sondern auch sehr lehrreich sein. Was ich in diesem Prozess des Selbstständigerwerdens gelernt habe, habe ich in 9 Punkten zusammengetragen, um denjenigen, denen dieser Schritt noch bevorsteht, das Leben vielleicht ein bisschen einfacher machen zu können.

Nachhaltige Gesichtsreinigung – Öl-Seife bei öliger Haut?

Da ich allerdings meistens relativ viel Make Up trage und meine Haut auch nicht die unkomplizierteste ist, bilde ich mir dann doch manchmal ein, ich müsse ein zusätzliches Gesichtsreinigungsprodukt benutzen, damit meine Haut auch zu 100% sauber wird. An solchen Tagen greife ich dann meistens zu üblichen, in Plastik verpackten Drogerie, die ich noch im Bad rumstehen habe. Diese werde ich auch auf jeden Fall aufbrauchen, doch ich wäre froh eine nachhaltigere Alternative zu finden, um sie nicht mehr regelmäßig nachkaufen zu müssen.

My month in Bullet Points🐳August

Anfang August habe ich meine letzten Hausarbeiten abgegeben, meine Klausurenphase erfolgreich beendet und mich dann auch schon für die nächsten 8 Monate von der Uni verabschiedet – bald beginnt nämlich mein Praxissemester. Bis dahin sind sind es allerdings noch ein paar Wochen und so konnte ich den ganzen August in der Heimat genießen.

Produktiv an freien Tagen – Meine Routine

Die Hälfte meiner 6-wöchigen Semesterferien ist rum und bisher habe ich schon einiges geschafft. Ich nutze die Zeit, um zu Lesen, zu Schreiben, an Projekten zu arbeiten und Ideen zu entwickeln. Theoretisch würde mich nichts davon abhalten, jetzt bis Mitte September im Bett zu liegen und stundenlang Youtube zu schauen. Was mich dazu motiviert, das nicht zu tun und wie ich mich an freien Tagen organisiere – das erzähle ich euch heute! 

Wie ich zum Nachrichten-Junkie wurde & wie Qualitätsjournalismus massentauglich werden kann

Jahrelang hab ich im Journalismus meine Zukunft gesehen, ohne aber selber regelmäßig welchen zu konsumieren. Klingt Paradox, ist im Endeffekt aber vielleicht nur ein Zeichen dafür, wie ausbaufähig diese Branche ist – ich meine, wenn man nicht mal mehr die erreicht, denen vollkommen bewusst ist, wie wichtig und eigentlich interessant das eigene Produkt ist.

10 Gründe, warum ich kein WG-Typ bin

Als ich vor zwei Jahren zuhause ausgezogen bin, kam der Einzug in eine Wohngemeinschaft für mich nicht infrage. Ich kannte mich gut genug, um zu wissen, dass eine eigene Wohnung eher mein Ding ist. Falls ihr aber gerade vor der Entscheidung steht und euch unsicher seid – vielleicht helfen meine Beweggründe euch dabei, herauszufinden, ob ihr ein WG-Typ seid oder eher nicht.