Resteverwertung at its Best | Tipps um keine Lebensmittel zu verschwenden + Rezeptideen

Lebensmittel wegzuschmeißen ist auf so vielen Ebenen falsch. Ich möchte hier gar nicht mit irgendwelchen "denk doch mal an die Kinder in Afrika"-Floskeln ankommen. Ich denke es reicht schon, auf das eigene Portemonnaie und die Umweltbelastung durch übermäßigen Konsum hinzuweisen. Da erzähle ich denke ich keinem etwas Neues. Ich weiß aber selber, dass es manchmal einfach passiert – manchmal kauft man mehr als man essen kann, schätzt die Haltbarkeit falsch ein oder weiß nicht so wirklich wie man die Reste noch verwerten kann. Ich schaffe es eigentlich mittlerweile ganz gut, alles was ich an Lebensmitteln einkaufe auch aufzubrauchen. Dabei versuche ich auf folgendes zu achten.

Meine liebsten veganen Fleischalternativen + Rezept-Ideen

Ich verzichte nun schon seit über einem Jahr, wenn ich selber koche, weitestgehend auf tierische Produkte. Da Fleisch nur eigentlich nicht wirklich fehlt, habe ich nie irgendwelche Ersatzprodukte in meine Ernährung integriert. Ich habe es jedoch schon immer super gefunden, dass es diese gibt – wieso muss man, wenn man aus ethischen Gründen versucht, sich pflanzlich (oder in meinem Fall pflanzlichER) zu ernähren, auf den Geschmack von Fleisch verzichten, wenn es doch alternativen gibt?! Mir persönlich haben die, die ich in den vergangenen Monate ausprobiert habe, nie so wirklich geschmeckt – wenn ich sowas esse und mir dabei denke "du hättest auch einfach Gemüse und Hülsenfrüchte essen können, das wäre leckerer gewesen", dann kann ich es auch gleich bleiben lassen. Ich wurde allerdings jetzt geinfluenced und habe 2 Fleischalternativen ausprobiert, nachdem sie von mehreren Bloggern gelobt wurden. Und sie schmecken mir überraschenderweise richtig richtig gut – kein komisches Mundgefühl, kein ekeliger Nachgeschmack.

Frühstücks-Inspirationen | Bowls, bowls, bowls

Ich brauche Frühstückstechnisch immer etwas Abwechslung – nach meinen Porridge-, Müsli- & Toast-Phasen sind aktuell Bowls ganz hoch im Kurs. Einfach irgendwelche Zutaten zusammenmixen & ein leckeres Topping drauf – ist super einfach, sieht fancy aus und schmeckt immer gut. Hier meine 3 Favoriten der vergangenen Woche.

What I eat in a week – 5 vegane Abendessen in 15 Minuten

Auch wenn ich sehr gerne koche, bin ich trotzdem ein Fan davon, wenn es schnell geht. Seit ich 40 Stunden die Woche arbeite und meistens schon richtig Hunger habe, wenn ich um 18 Uhr nach Hause komme, ist es mir noch wichtiger, dass ich nicht ewig in der Küche stehen muss. Nichtsdestotrotz möchte ich nicht auf ausgewogene und abwechslungsreiche Gerichte verzichten und würde auch gerne weiter versuchen, mich so viel wie möglich pflanzlich zu ernähren. Wie das dann aussehen kann, seht ihr anhand von 5 Beispielrezepten, die ich mir in letzter Zeit gerne nach der Arbeit gekocht habe.

Asiatisch & Vegan – gebratene Nudeln & gebratener Reis

Normalerweise bin ich weder ein großer Fan von Nudeln, noch von Reis. Bei den gebratenen Varianten davon mache ich allerdings eine Ausnahme – die gehören sogar zu meinen Lieblingsgerichten. Glücklicherweise handelt es sich hierbei um Rezepte, die man problemlos auch vegan zubereiten kann. Natürlich kann man zu den Nudeln und dem Reis einfach alles hinzugeben, was man gerade da hat oder worauf man Lust hat – da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ich dachte, ich zeige euch als Inspiration einfach mal, wie das bei mir so aussieht.

Spargelzeit – 2 einfache, günstige & vegane Rezepte

Spargel ist eines der Lebensmittel, die mich beim Kochen erwachsen fühlen lassen. Vor ein paar Jahren war dieses Gemüse noch auf meiner persönlichen Black List, während es mittlerweile, zu dieser Jahreszeit, regelmäßig auf meinem Teller landet. Um zu zeigen, dass man Spargel auch anders als mit Kartoffeln und Sauce Hollandaise essen kann, teile ich heute meine beiden liebsten Rezepte aus der vergangenen Woche.

3 schnelle (Halb-Fertig-)Gerichte

Ich koche total gerne, aber in den Wochen, wo ich für meine Klausuren gelernt habe, hatte ich dazu nicht wirklich die Zeit – bzw. ich habe es nach einem langen Tag einfach bevorzugt, mich vor der Fernseher zu legen, anstatt stundenlang in der Küche zu stehen. Trotzdem wollte ich es weder meinem Körper, noch meinem Geldbeutel antun, ständig zu bestellen oder auf Fastfood zurückzugreifen. Für mich waren Gerichte, bei denen quasi schon vorgearbeitet wurde, und ich nur noch für zusätzlichen Geschmack und Vitamine sorgen musste ein guter Kompromiss. Hier teile ich 3 der Gerichte, die ich in der Zeit gerne gekocht und gegessen habe – ideal für Kochmuffel und Leute mit wenig Zeit.

Was mach‘ ich mit dem Feta? –Rezeptideen

Diejenigen, die auch für sich alleine kochen, kennen vielleicht folgendes Problem: Man hat Lust auf Feta-Käse, z.B. als Beilage in einem Tomatensalat, doch dafür benötigt man nur circa ein Viertel der Packung. Der restliche Schafskäse liegt dann da im Kühlschrank und wird nicht verwertet. Bei mir ist das zumindest so, dass ich Feta nicht pur oder in riesigen Mengen mag. Aus diesem Grund habe ich Rezepte für mich entwickelt, in denen ich den Feta verwerte und so ein eigentlich langweiliges Gericht etwas aufpeppe.

4 Suppen für kalte Wintertage

Ich liebe Suppen im Winter, nicht nur weil sie einen so schön aufwärmen, sondern auch, weil sie super einfach zu machen sind und man dafür die Zutaten verwenden kann, die man gerade zu Hause hat. Ich habe mich in letzter Zeit an den verschiedensten Suppen ausprobiert und stelle euch hier 4 meiner Favoriten vor.

One pot veggie Nudelrisotto

Nudeln hört bei Studenten mit Sicherheit zu den meistgegessenen Lebensmitteln und auch jeder andere mag sie eigentlich. Ich bin allerdings kein Fan von Nudeln ohne alles, nur mit Käse, mit Ketchup und sogar mit Pesto ist es mir zu langweilig. Deswegen sieht es bei mir eigentlich immer so aus, dass ich in dem einen Topf Nudeln koche und in einem zweiten eine Soße. Einfacherer wird das Ganze natürlich, wenn man beides in einer einzigen Pfanne macht. Ich benutze dafür Mini-Suppennudeln und dann sieht das Ganze so ein bisschen wie Risotto aus – daher der Name.

So schaffe ich es, mehr Gemüse und weniger Fleisch zu essen – Tipps & Inspirationen

Wie bereits in meinem Beitrag über nachhaltiges Leben erwähnt, habe ich es mir abgewöhnt, jeden Tag Fleisch zu essen. Der Hauptbestandteil meiner Ernährung ist mittlerweile Gemüse – was ich vor ein paar Jahren wahrscheinlich selbst nicht geglaubt hätte. Ich habe mittlerweile herausgefunden, wie ich Gemüse zubereiten muss, damit es vom "gesunden Etwas, das man halt essen muss" zu etwas richtig Leckerem wird. Heute zeige ich euch anhand von 10 Gerichten, wie ich mir vegetarische Gerichte zaubere, bei denen ich das Fleisch gar nicht vermisse.